Stephan von Huene

Art
Biography
Exhibitions
    • ENTRE/EMOOF/KARAT/SET, 1972

      Lithografie auf Bütten

      Stephan von Huene

      ENTRE/EMOOF/KARAT/SET, 1972

      Lithografie auf Bütten

      H 59.6 B 74.3 cm

      bez. unten rechts: artist`s proof/Stephan von Huene 1972

      Auflage: 45


      PDF - Objektansicht

    • FEX (Buchstaben spiegelbildlich geschrieben), 1972

      Lithografie auf Bütten

      Stephan von Huene

      FEX (Buchstaben spiegelbildlich geschrieben), 1972

      Lithografie auf Bütten

      H 57 B 74.8 cm

      bez. Bildmitte unten: Artist`s Proof/Stephan von Huene 1972

      Auflage: 40


      PDF - Objektansicht

    • P/T/K/KRAT/TSRAK/KNAF/KRAK/TEC/KET, 1972

      Lithografie auf Bütten

      Stephan von Huene

      P/T/K/KRAT/TSRAK/KNAF/KRAK/TEC/KET, 1972

      Lithografie auf Bütten

      H 59.5 B 74.5 cm

      bez. unten rechts: artist`s proof/Stephan von Huene

      Auflage: 45


      PDF - Objektansicht

    • Neue Lore Ley, 1998

      Computerzeichnung auf Fotopapier

      Stephan von Huene

      Neue Lore Ley, 1998

      Computerzeichnung auf Fotopapier

      H 60 B 63 cm

      Im Rahmen: H 79.5 B 75 cm

      signiert

      WVZ/Edition: aus der Folge von 10


      PDF - Objektansicht

  • 1932
    geboren am 15. September in Los Angeles als Sohn deutscher Einwanderer

    1952-53
    Studium der freien Künste an der University of California, Los Angeles

    1955-59
    Studium der Malerei, Zeichnung und des Design am Chouinard Art Institute (Bachelor of Fine Arts)

    1963-65
    Studium der Kunst und Kunstgeschichte an der University of California, Los Angeles (Master of Arts)

    1963-66
    Skulpturen aus Holz, Leder und verschiedenen Materialien; Lehrtätigkeit am Pasadena Art Museum, Pasadena

    1964-70
    erste Klangskulpturen, Untersuchungen zur Akustik von Musikinstrumenten, mechanischen Klavieren und Orgeln; Lehrtätigkeit am Chouinard Art Institute, Los Angeles

    1966-67
    Lehrtätigkeit an der California State University, Los Angeles

    1967
    Beginn der Arbeit mit Orgelpfeifen und opto-elektronischen Programmen

    1971
    Lehrtätigkeit am California Institute of the Arts,Los Angeles

    1972-74
    Vize-Dekan am California Institute of the Arts, Los Angeles

    1974
    Gastdozent an der Nova Scotia School of Contemporary Arts, Nova Scotia;
    National Endowment Grant für Entwicklung, Arbeit an Klangskulpturen

    1975
    Auftragsarbeit (Drum) mit James Tenney für Frank Oppenheimer am Exploratorium Museum San Francisco

    1975-76
    amtierender Dekan des California Institute of the Arts, Los Angeles; anschließend fünf Jahre Vorstand der Abteilung Skulptur

    1976-77
    DAAD Stipendium, Berlin

    1976-80
    Untersuchungen der spezifischen Klangeigenschaften eines Objektes im Verhältnis zur Größe und Tonhöhe. Weiterentwicklung einer elektronischen Programmierung, Beschäftigung mit Systemtheorie und Kommunikationstheorie.

    1979
    Gastprofessur an der Hochschule der Künste, Berlin

    1980
    Verlegung des Ateliers nach Hamburg; Gastprofessur an der Fachhochschule für Kunst und Design, Hannover

    1983
    Professur an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, Salzburg

    1985
    Rohrspiel, Produktion Studio Akustische Kunst WDR, Redaktion Klaus Schöning

    1986
    Gastdozent am Kunsthistorischen Institut, Universität Hamburg

    1987
    Erweiterter Schwitters, Studio Akustische Kunst WDR, Redaktion Klaus Schöning

    1988
    Professur an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, Salzburg

    1989
    Erweiterter Schwitters - eine Transplantation, Studio Akustische Kunst WDR, Redaktion Klaus Schöning

    1991
    Scholar am Getty Center of the Arts and the Humanities, Santa Monica

    1992
    Medienkunstpreis des ZKM, Karlsruhe und Siemens Kulturprogramms

    1992-97
    Professur an der Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

    1997
    Gast der Villa Aurora, Pacific Palisades

    1999
    Gastdozent am Historischen Institut der Universität Basel

    2000
    am 5. September nach kurzer, schwerer Krankheit in Hamburg gestorben

  • Einzelausstellungen (Auswahl)

    2006
    Erweiterter Schwitters - Skulptur, Zeichnungen, Collagen. Sprengel Museum Hannover

    2005/06
    Stephan von Huene - Grenzgänger, Grenzverschieber, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (Kat.)

    2002/03
    Tune the World. Stephan von Huene. Die Retrospektive, Haus der Kunst, Munchen;
    Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg; Hamburger Kunsthalle (Kat.)

    1997
    What´s wrong with Art?, Galerie Renate Kammer, Hamburg;
    What´s wrong with culture? ACP Galerie Peter Schuengel, Salzburg

    1996
    Lexichaos, Kunst-Station Sankt Peter, Köln

    1990
    Louisiana Museum, Humlebæk (Kat.); Galerie Hans Mayer, Düsseldorf;
    Lexichaos, Hamburger Kunsthalle (Kat.)

    1989
    Tischtänzer, Weisses Haus, Hamburg

    1987
    Galerie A. Kren, Köln 1985 Romanischer Keller, Salzburg

    1986
    The Faith and Charity in Hope Gallery, Hope, Idaho (Kat.)

    1983/84
    Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (Kat.); Kestner-Gesellschaft Hannover;
    Museum Ludwig, Köln; Berliner Kunstverein im Charlottenburger Schloß, Berlin

    1982
    Center for Music Experiments, University of California, San Diego

    1977
    Galerie Baecker, Bochum

    1974
    Chicago Museum of Contemporary Art

    1971
    Michael Walls Gallery, San Francisco; Northern Illinois University

    1970
    Whitney Museum of American Art, New York (Kat.); San Francisco Museum of Modern Art

    1969
    Los Angeles County Museum of Art (Kat.)

    1966
    David Stuart Gallery, Los Angeles

          


    Gruppenausstellungen (Auswahl)

    2008
    Babylon, Mythos und Wahrheit, Pergamon Museum Berlin
    Sirenen Low, Altonaer Museum Hamburg

    2006
    Ein Zauberflöten - Automat, Ausstellung zum 350.Geburtstag von W.A.Mozart, Kunsthistorisches Museum Wien; Und es bewegt sich doch - von Alexander Calder bis zur zeitgenössischen mobilen Kunst. Museum Bochum

    2004/05
    Bewegliche Teile . Formen des Kinetischen, Kunsthaus, Graz; Museum Tinguely, Basel

    2004
    Die Loreley. Ein Fels am Rhein. Ein deutscher Traum, Mittelrhein-Museum, Koblenz

    2000
    Sonic Boom, Hayward Gallery, London; Theatrum Naturae et Artis, Gropius-Bau, Berlin;
    Maschinentheater, Städtische Museen Heilbronn

    1998
    Crossings, Kunsthalle Wien
    What´s wrong with culture?, Neues Museum Weserburg, Bremen (Kat.)

    1996
    Sonambiente, Festival für Hören und Sehen, Akademie der Künste, Berlin